Ich schlage Folgendes vor...

Angepasste Kriterien für verschiedene Kategorien

Bitte gebt euren Usern bessere Kriterien an die Hand, wie die Rollstuhlgerechtigkeit für spezielle Einrichtungen einzuordnen ist. Viele, die hier Informationen eintragen, haben nicht so viel Erfahrung mit Rollstühlen und sind auf gute Tipps angewiesen.

Beispiel: Wann sind Bus- oder Straßenbahnhaltestellen rollstuhlgerecht, wann teilweise, wann gar nicht? Wie verhält es sich mit Parkplätzen? Reicht ein vorhandener „Behindertenparkplatz“, um einen eingezeichneten Parkplatz als rollstuhlgerecht zu markieren, oder ist bspw. darauf zu achten, ob der Belag (z.B. in Innenstädten) Kopfsteinpflaster ist? Sind Imbisse oder Eisdielen zumindest teilweise rollstuhlgerecht, wenn sie einen Straßenverkauf anbieten, auch wenn es eine (zu hohe) Stufe am Eingang gibt? Falls ja, wie hoch darf dieser Fenster-Tresen dann maximal sein?

Für viele Rollstuhlfahrer mag das ja trivial oder merkwürdig klingen, aber so ganz ohne Erfahrungen hab ich echt Probleme, eine adäquate Selbsteinschätzung manchmal vorzunehmen.

Übrigens frage ich deshalb, weil genau solche Symbole eben auch an allen Ecken und Enden auftauchen. Vielleicht wäre es sinnvoll, POI vorzuselektieren und auf die interessantesten default-mäßig zu beschränken, während man dann andere wieder zuschalten kann.

7 votes
Vote
Sign in
Check!
(thinking…)
Reset
or sign in with
  • facebook
  • google
    Password icon
    I agree to the terms of service
    Signed in as (Sign out)
    You have left! (?) (thinking…)
    Patrick Hanft shared this idea  ·   ·  Admin →
    AdminAdina (Designer, wheelmap.org) responded  · 

    Hallo Patrick, Hallo MapperOG,

    ja, es ist mitunter im Einzefall recht schwierig, Orte richtig einzuschätzen. Da wir aber ein Open Data Projekt sind und die Mithilfe von allen fordern und fördern möchten, müssen wir auch dafür sorgen, dass die Nutzbarkeit der Wheelmap gegeben ist. Das bedeutet, wir bemühen uns in allen Punkten, die Wheelmap möglichst unkompliziert und einfach zu halten und die Nutzer nicht mit Regeln und Vorschriften zu erschlagen.

    Zu den Fragen:
    Wann sind Bus- oder Straßenbahnhaltestellen rollstuhlgerecht, wann teilweise, wann gar nicht? Wie verhält es sich mit Parkplätzen?
    Beide müssen rollstuhlgerecht zugänglich sein (Stufen etc). Eine Haltestelle wird nicht über die Rollstuhlgerechtigkeit des Busses oder Zuges definiert, der an ihr hält, sondern über ihre eigene Bauart.
    Reicht ein vorhandener „Behindertenparkplatz“, um einen eingezeichneten Parkplatz als rollstuhlgerecht zu markieren, oder ist bspw. darauf zu achten, ob der Belag (z.B. in Innenstädten) Kopfsteinpflaster ist?
    Ein Behindertenparkplatz ist normalerweise immer rollstuhlgerecht. Straßenbeläge können wir leider nicht berücksichtigen, da dies den Rahmen der Wheelmap sprengen würde. Aber es gibt die Möglichkeit, solche Anmerkungen in das Info-Feld in der Beschreibung einzutragen. Solche Zusatzinfos helfen sicherlich anderen Nutzen später, die sich für diesen Ort interessieren.
    Sind Imbisse oder Eisdielen zumindest teilweise rollstuhlgerecht, wenn sie einen Straßenverkauf anbieten, auch wenn es eine (zu hohe) Stufe am Eingang gibt? Falls ja, wie hoch darf dieser Fenster-Tresen dann maximal sein? Bei uns werden in der Regel keine Tresenhöhen bewertet, auch dies ist ein Fall für das Info-Feld in der Beschreibung. Dort kann man z.B. eintragen “Geschäft nicht zugänglich, daher rot markiert. Im Sommer jedoch Straßenverkauf, dann jedoch sehr hoher Tresen.” Ob man so einen Laden gelb oder rot markiert, hängt davon ab, wie der Straßenverkauf einzuschätzen ist – z.B. ob er permanent dort ist und ob er den Zugang zum Laden ersetzen kann, denn die gelbe Markierung bedeutet eigentlich. dass die wichtigsten Räumlichkeiten zugänglich sind.

    Zu dem Vorschlag, POIs vorzuselektieren und auf die interessantesten default-mäßig zu beschränken, während man dann andere wieder zuschalten kann: Bislang ist es so, dass der User durch Klick auf die Kategorien seine eigene Auswahl treffen kann, je nach Bedarf.

    MapperOG: Dass es auch Stufen im Laden geben kann, stimmt natürlich. Diese sollten genauso in die Bewertung einfließen, wie Stufen am Eingang. Ob jedoch die Türen breit genug sind, wollen wir hier nicht abfragen. Welche Türbreite benötigt wird, ist so individuell wie die Rollstühle. Viele Rollstuhlfahrer kommen mit Standardtüren gut zurecht, während andere extrabreite Türen benötigen. Daher würde ich empfehlen, bei besonders engen Türen diesbzüglich einen Kommentar in dem Info-Feld in der Beschreibung zu hinterlassen.

    Ich hoffe, ich konnte eure Fragen beantworten,
    Herzlichst,
    Adina

    2 comments

    Sign in
    Check!
    (thinking…)
    Reset
    or sign in with
    • facebook
    • google
      Password icon
      I agree to the terms of service
      Signed in as (Sign out)
      Submitting...
      • Anonymous commented  · 

        Hallo Adina,
        im Ganzen gebe ich dir Recht. Aber gerade den ÖPNV finde ich für Rollifahrer wichtig. Es nützt nichts wenn man einen super befahrbaren Bus/Bahnsteig hat, die Anbieter aber nicht mitnehmen. Das Problem hatte ich mit unserem Stadtbus, die Fahrer waren einfach zu faul die Rampe auszuklappen. Nun habe ich die Mitnahmepflicht vom Ordnungsamt schriftlich und konnte daher die Bussteige grün markieren.

      • MapperOG commented  · 

        Ich bin auch dafür den Benutzern bessere Kriterien an die Hand zu geben, ich muss leider feststellen das viele Leute meinen sie tun was gutes und dabei genau das Gegenteil erreichen nur weil der Eingang eines Geschäfts ebenerdig ist heißt das nicht, dass er rollstuhlgerecht ist, wenn man dann nicht durch zu schmale Türe durchkommt.

        Ich würde deshalb explizit im Popup nochmal das wichtigste Abfragen, war der Benutzer dort? Gibt es Stufen (davor UND drinnen)? Ist die Türe/Gänge breit genug?

      Feedback and Knowledge Base